Ein Sachbuch bezieht sich im Gegensatz zu einem fiktionalen Text auf reale Fakten, Personen, Begebenheiten, wobei mit dieser Bestimmung die Abgrenzung zur fiktionalen Literatur nicht eindeutig ist. Auch Romane können sich auf Reales beziehen, allerdings fehlt dem Sachbuch in den meisten Fällen die Absicht, das Erzählte ästhetisch zu verdichten, also eine sprachliche und ästhetische Wirkabsicht. Aber auch in sprachlicher Hinsicht ist die Unterscheidung nicht immer einfach, weil auch im Sachbuch ›Geschichten‹ erzählt werden. So trägt etwa Die wahrhaftige Geschichte von der Wiederkehr des Martin Guerre, verfasst von der amerikanischen Historikerin Natalie Zemon Davis, romanhafte Züge. Gerade diese epische Eigenschaft erlaubt eine Abgrenzung etwa zu Ratgebern, Nachschlagewerken oder zur (politischen) Essayistik.

Ein weiterer Unterschied zur Belletristik liegt in der Person der Autorin oder des Autors. Diese sind häufig Spezialisten auf jenem Themengebiet, über das sie schreiben und haben ein bestimmtes Maß an Expertise angesammelt, die es ihnen erlaubt, ein Thema umfassend und auf eine Weise zu präsentieren, dass es auch einem Laienpublikum zugänglich wird. Da im Sachbuch vor allem reale Fakten verarbeitet werden, ist die Arbeit daran sehr häufig mit umfangreichen Recherchen verbunden, die u. a. dem jeweiligen aktuellen Wissensstand zu einem Thema rekonstruieren sollen.

Die Leserinnen und Leser von Sachbüchern sind Personen, die sich über ein bestimmtes Thema informieren möchten und ein Buch nicht nur zur Unterhaltung lesen. Die Kontemplation tritt zugunsten eines Wissens-Interesses in den Hintergrund.

Links

Literatur

  • Andy Hahnemann (Hg.): Sachbuch und populäres Wissen im 20. Jahrhundert. Frankfurt/M./Wien: Peter Lang 2008.
  • Rudolf Radler (Hg.): Die deutschsprachige Sachliteratur. München/Zürich 1978–1980 (= Kindlers Literaturgeschichte der Gegenwart 5, 9, 10, 11).
  • Michael Schikowski: Immer schön sachlich. Kleine Geschichte des Sachbuchs 1870–1918. Frankfurt/M.: Bramann 2010.
  • Stephan Porombka: Wie man ein (verdammt gutes) Sachbuch schreibt. Berlin/Hildesheim 2006.
Markiert in:        

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.